Provisionsregelung neu – Maklerprovisionen seit 1.9.2010


Die neue Regelung der Provisionen hilft den Konsumenten beim Abschluss eines Mietvertrages, da die maximale Provision die Immobilienbüros verrechnen durfte seit 1.9.2010 in vielen Fällen deutlich reduziert wurde. Im Schnitt verlieren Makler und Hausverwaltungen ca. 1/3 der Provisionen.

Kurz zusammengefasst sind die neuen Regeln wie folgt:
Immobilienmakler: Bei Mietverträgen für Wohnungen und Einfamilienhäuser bis zu drei Jahre befristet, zahlen Mieter künftig nur noch eine Monatsmiete an Provision für die Vermittlung an den Makler.
Läuft ein Vertrag länger als drei Jahre oder wird er unbefristet geschlossen, so fallen maximal zwei Monatsmieten an.

Vermittelt ein Hausverwalter eine Wohnung in einem Haus, das er selbst verwaltet, fällt eine halbe Monatsmiete an und ab drei Jahren eine Monatsmiete an.


Wohnungsanzeigen mit billigen Wohnungen bis EUR 450,-


Ich habe heute ein neues Feature in meinen Blog eingebaut und zwar Objektlisten mit Wohnungssuchen. Zukünftig werden mehrere Links für unterschiedliche Zielgruppen angeboten, damit möglichst rasch aktuelle Wohnungen und Immobilien gefunden werden können. Unter folgendem Link ist vorerst der erste Feed zu finden:

Billige Mietwohnungen in Wien bis EUR 450,-


Kaution bei Mietwohnungen

Das Thema Mietkaution ist wieder ganz aktuell. Die Kaution sorgt für Mieter oft für Überraschungen beim Verlassen der Mietwohnung und zwar immer dann, wenn Vermieter diese aus unerklärlichen Gründen einbehalten. Diese Woche gab es einige Musterprozesse der Arbeiterkammer, die für Mieter ausgegangen sind. Details auf derStandard.at/Immobilien

Grundsätzlich dient die Kaution als eine Art Versicherung des Vermieters für etwaige, durch den Mieter nachweislich angerichtete Beschädigungen oder Mietzinsrückstände bei Beendigung des Mietverhältnisses.

Laut AK Wien Website, gibt es für die Höhe der Kaution keine gesetzliche Regelung, sie ist daher prinzipiell Vereinbarungssache. Üblich sind Vereinbarungen im Ausmass von drei Bruttomonatsmieten. Vom Obersten Gerichtshof gibt es eine Grundsatzentscheidung die Vereinbarungen bis zu sechs Bruttomonatsmieten als zulässig erachtet. Jedenfalls ist die Höhe der Kaution mit dem Sicherstellungsinteresse (Wert des Mietgegenstandes samt Einrichtung) des Vermieters nach oben begrenzt. Quelle: AK-Wien

Die Höhe der Kaution einer Wohnung korreliert meistens mit der Ausstattung des Mietgegenstandes. Eine Wohnung mit Markenküche, Echtholzparkett, Klimaanlage und Designer-Bad rechtfertigt höhere Kautionen im Vergleich zu einer Kategorie D Wohnung. Bei Top-Ausstattungen sind sechs Monatsmieten keine Seltenheit.

WICHTIG bei der Kaution:
Die Kaution ist vom Vermieter zu verzinsen. Die Verzinsung hat zumindest zum jeweiligen Eckzinssatz zu erfolgen. Eine vertragliche Vereinbarung, dass die Kaution unverzinst bleibt, ist bei Wohnungen, auf die das Mietrechtsgesetz Anwendung findet, unzulässig und unwirksam. Quelle: AK-Wien.