Höhe der Maklerprovisionen bei Eigentum & Kaufimmobilien

Bei den Maklerprovisionen von 3% vom Käufer und 3% vom Verkäufer handelt es sich immer um die Höchstgrenze an Provisionen die ein Immobilienmakler verlangen darf. Zusätzlich gibt es bei ganz günstigen Objekten noch eine 4% Stufe.

Wert der Immobilie bis 36.336,42 Euro vier Prozent des Wertes
von 36.336,42 Euro bis 48.448,51 sind es Euro 1.453,46 Euro Maklerprovision und
ab 48.448,51 Euro drei Prozent des Wertes.

Die Beträge und Prozentsätze sind Höchstgrenzen und keine amtlich festgelegten Tarife. Provisionen berechnen sich vom tatsächlichen Kaufpreis und wie oben bereits erwähnt kommt die Mehrwertsteuer noch hinzu. Somit ist für einen privaten Käufer die Provision eigentlich 3,6%.

Wichtig ist, dass der Anspruch auf die Provision erst entsteht, nachdem ein Kaufvertrag zustande gekommen ist. Makler haben weder Anspruch auf Vorschusszahlungen noch auf Anzahlungen.

Immobilienmakler dürfen den Mehrbetrag durch eventuelle Erzielung eines höheren Verkaufspreises als den ursprünglich vom Verkäufer gewünschten Erlös, nicht als zusätzliches Honorar abrechnen.

2 Gedanken zu „Höhe der Maklerprovisionen bei Eigentum & Kaufimmobilien

  1. Ich habe im März 2010 eine Wohnung gekauft, der Makler hat 7000 Euro Provision bekommen-in bar. Aus privaten Gründen habe ich vor einigen Monaten die Wohnung wieder verkauft, habe auch etwas mehr dafür bekommen, derselbe Makler verlangte diesmal knapp über 5000 Euro, wollte dies wieder bar haben. Bis heute habe ich weder vom Vorjahr, noch von heuer die durchschrift des Vertrages oder eine rechnung bekommen. Heuer habe ich deswegen die Provision überwiesen, aber erst als ich selbst den Kaufpreis überwiesen bekommen habe. Jetzt weigert sich das Maklerbüro Stellung zu nehmen, nein sie fordern sogar noch Rechtsanwaltsgebühren und Verzugszinsen. Zwischenzeitlich gab es auch Probleme, da dem Makler eine Exikution anhängig war, durfte ich laut Gericht als Drittschuldner kein Geld überweisen. Ich werde als wiederholter Kunde, der sogar bar bezahlt hat im Vorfeld derart schikaniert von einer Immobilienfirma? Da frag ich mich, dürfen die soetwas machen Bin ich hier bei Steuerhinterziehern gelandet? Muß man sich wirklich so behandeln lassen in Österreich?

  2. Was mich noch interessieren würde – werden die 3% vom Brutto oder vom Netto Preis der Immobilie berechnet ?
    als Beispiel :
    Die Wohnung kostet 120.00,00 € inkl UST
    werden dann 3.600,0 € + 20% UST fällig
    oder nur 3.000,00 fällig
    Die Makler wollen natürlich den hören Preis verlangen aber was ist hier rechtlich richtig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.